Der Förderverein entwickelt und vertritt die Psychomotorik

und integriert diese Arbeit auf

  • lokaler und regionaler Ebene
    durch die Kooperation mit Verwaltung und Politik der beteiligten Kommunen (v.a. Stadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis) sowie allen relevanten Organisationen, die sich mit der Entwicklungsförderung von Kindern befassen,
  • auf überregionaler Ebene
    durch den Anschluss an den Paritätischen Wohlfahrtsverband (www.der-paritaetische.de), den Landessportbund (www.lsb-nrw.de) , den Behindertensportverband (www.brsnw.de), den Aktionskreis Psychomotorik (www.psychomotorik.com) sowie die Initiative „www.wir-machen-psychomotorik.de“.
  • auf wissenschaftlicher und prospektiver Ebene
    mit verschiedenen Instituten der Universitäten von Köln und Bonn: allen voran das Institut für Psychologie der Uni Bonn (Prof. Dr. Röhr Sendlmeier) sowie die Humanwissenschaftliche Fakultät, Departement Heilpädagogik und Rehabilitation (Prof. Dr. Klaus Fischer) der Uni Köln. Auch zur Sporthochschule Köln bestehen intensivere Kontakte.
  • auf direkter Handlungs- und Angebotsebene
    mit externen Fachleuten und befassten Institutionen. So wird etwa das Rehabilitationsprojekt „Durch Dick und Dünn“ gemeinsam mit Fachleuten der Uni-Kinderklinik (www.adipositas-uni-bonn.de) entwickelt und angeboten. Die Kooperation mit der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Bonn beförderte die Idee und Entstehung des FöBS ebenso wie die Durchführung der alljährlichen Fachtagung.

Der Förderverein versteht sich auch als Bindeglied. So werden bspw. einerseits nach abgeschlossenen Therapien Nachsorgefunktionen, andererseits Aufgaben als zuweisende/helfende Institution übernommen. Insofern hat der Verein neben der eigenen Förderarbeit Clearing-Funktionen in Bezug auf andere therapeutische und pädagogische Maßnahmen.

Sein Ziel eines umfassenden und breiten Angebotes zur Entwicklungsförderung von Kindern verfolgt der Förderverein über eine überwiegend dezentrale Angebotsstruktur „vor Ort“. Die Förderung erreicht z.Zt. in mehr als 150 Übungsgruppen über 1000 Kinder im Großraum Bonn. Ca. 2/3 davon entfallen auf das Stadtgebiet, der Rest v.a. auf den Rhein-Sieg-Kreis. Die Gruppen sind dezentral organisiert und finden i.d.R. am Nachmittag statt. Damit sind sie über kurze Wege und ohne größeren Organisationsaufwand erreichbar.

In einigen umliegenden Kreisen arbeitet der Förderverein über Kooperationsverträge mit anderen Vereinen (VGS Rösrath, VFG Meckenheim u.a.) fachlich/organisatorisch zusammen. Über dieses Psychomotorik-Netzwerk-Rheinland können auch dort jeweils Angebote gemacht und vermittelt werden.